SEA – Was ist das genau?

Hinter SEA steht der englische Begriff Search Engine Advertising. Im Vergleich zur einfachen Optimierung für Suchmaschinen handelt es sich bei der Suchmaschinenwerbung direkt um bezahlte Werbung. Für die Listung bezahlt der Werbetreibende einen gewissen Preis, wenn der Besucher auf das jeweilige Ergebnis klickt. Dieser Preis wird jedoch nicht genauestens festgelegt, sondern der Werbetreibende legt einen Maximalpreis fest. Zudem überprüft Google dennoch die wirkliche Relevanz dieser Anzeigen auf die Sucheingaben des Nutzers. Einzig allein durch die Bezahlung eines gewissen Betrages ist es also nicht möglich, für jeden Suchbegriff ganz oben gelistet zu werden.

Die Einstellmöglichkeiten für Werbetreibender und Kunden von Adwords sind unglaublich groß. Hier kann nicht nur der einfache Suchbegriff angegeben werden, bei dem die Anzeige ausgespielt werden soll, sondern die Zielgruppe genauestens festgelegt werden. Dazu zählen sowohl die Sprache des Suchenden als auch der Ort, an dem sich jener befindet, genauestens eingestellt werden.

Ein Dachdecker aus Dorsten kann so also seine Werbeanzeigen ausschließlich für Suchende ausspielen, die sich auch wirklich in der Nähe befinden und damit relevant für ihn sind. Eine Person aus Berlin, die auf der Suche nach einem kompetenten Dachdecker ist, wird schließlich wohl kaum einen Handwerker aus dem nordrheinwestfälischen Dorsten beauftragen. Der Betreiber eines Online-Shops für Herrenbekleidung braucht diese lokale Eingrenzung dahingegen nicht, da er schließlich deutschlandweit aktiv ist und seine Ware versendet. Ihm ist es dahingegen wichtig, dass seine Werbeanzeigen ausschließlich Männern im mittleren Alter angezeigt werden. Mit den richtigen Einstellungen kann Google Adwords so optimal auf die Zielgruppe eingestellt werden.

Je nach Komplexität der Eingrenzung auf die Zielgruppe und Attraktivität des Suchbegriffs kann hier der Preis aber schnell in die Höhe gehen. Anzeigen für einen Kredit, der für den Werbetreibenden natürlich auch hohe Einnahmen verspricht, sind selbstverständlich kostenintensiver als Anzeigen für ein absolutes Nischenprodukt.

Meine Erfahrungen in der Suchmaschinenwerbung

Praktische Erfahrung konnte ich im Bereich der Suchmaschinenwerbung leider noch nicht machen. Besucher eigener Projekte lockte ich bisher ausschließlich über die organischen Suchergebnisse auf meine Seite. Bisher sah ich keinerlei Notwendigkeit für die Nutzung bzw. Buchung von bezahlten Listungen für meine eigenen Projekte. Dennoch sehe ich das Potenzial vor allem für mittelständische, lokale Unternehmen, das Google Adwords bietet.

Theoretisches Fachwissen konnte ich jedoch nicht nur durch die Lektüre verschiedenster Blogs und Magazinen sammeln, sondern auch durch den Besuch eines Seminars für Google Adwords im Mai 2016. An der Wuppertaler Universität bot Alexander Sperber von UnitedAds hier einen interessanten Einblick in Google Adwords. Auch wichtige Tipps und Tricks konnte ich hier für die Zukunft mitnehmen. Ich freue mich, jenes erlernte theoretische Wissen in naher Zukunft auch praktisch umsetzen zu können.

Kommentare sind geschlossen.