Mit den Nachteilen von Page Buildern habe ich mich zuletzt bereits auseinander gesetzt. Die nützlich erscheinenden Tool haben für mich einen bitteren Beigeschmack. Die Nachteile überwiegen für mich, weshalb ich für meine Projekte auf die Nutzung solcher Werkzeuge weitesgehend verzichte.

Dennoch sind Page Builder wie Visual Composer gerade für Anfänger und Laien im Bereich der Webentwicklung ideal, um moderne und gut aussehende Internetseiten zu erstellen. Für den professionellen Anwendungsfall möchte ich zwar abraten, doch für kleinere Projekte sind solche Werkzeuge meiner Meinung nach völlig in Ordnung.

Neben dem wohl populärsten Seitenbaukasten Visual Composer fällt ein weiterer Name im selben Bereich immer wieder auf. Der Divi Builder (zur Website, Affiliate), der auch direkt im Paket mit dem dazugehörigen Theme daher kommt, ist ebenso ein bekannter Page Builder. Durch die nahtlose Integration in das dazugehörige Theme aus dem gleichen Hause ist die Kompatibilität absolut gewährleistet. Probleme im Rahmen der Kompatibilität, die man beispielsweise vom Visual Composer kennt, wird es hier kaum geben. Aus diesem Grund empfehle ich die Nutzung des Baukastens ausschließlich mit dem passenden WordPress-Theme.

Divi-Theme-Beispiele wissen zu überzeugen

Die Berichte über Divi, die sich im Netz finden lassen, überzeugen. Das Template bietet modernes und professionelles Design, einen großen Funktionsumfang und einfache Bedienung. Genau aus diesen Gründ setzen auch viele Agenturen und Webdesigner für ihre Kunden auf jenes WordPress-Theme.

Drei Beispiele, auf welche Art das WordPress-Theme genutzt werden kann, möchte ich im Folgenden vorstellen.

Divi für eine private Website

divi-person

Natürlich lässt sich das bekannte All-in-one-Template ideal für eine private Website nutzen. Durch unzähligee Module ist es hier möglich, fast jede Idee umzusetzen. So bietet das Theme Module wie ein Portfolio, eine Galerie, verschiedene Slider und andere Funktionen. Freelancer können sich also beispielsweise mit dem Template eine ansprechende Website erstellen, auf der sie ihre bisherigen Arbeiten zur Schau stellen. Nicht nur die Funktionen, sondern auch das Design überzeugt dabei für eine private Website.

Divi für einen Online-Shop

divi-shop

Mit passendem Plugin lässt sich das WordPress-Theme zudem in Windeseile in einen schicken Online-Shop verwandeln. Divi bietet volle Kompatibilität mit WooCommerce, dem wohl bekanntesten eCommerce-Plugin für WordPress. Die Shop-Ansicht lässt sich über die Einstellungen des Templates individuell verändern. Wer erweiterte Funktionalitäten im Bereich eCommerce wünscht, kann sogar aus verschiedenen Child-Themes wählen. Hier findet sich für jeden Anspruch die passende Version des Designs.

Split-Testing für mehr Konversionen

Neben verschiedenen Designs und der Kompatibilität zu beliebten Erweiterungen, bietet das WordPress-Theme Divi auch eigene weitere Funktionen an. Die Funktion, die in meinen Augen am interessanten ist, ist das sogenannte Split-Testing.

Hinter dem englischen Begriff verbirgt sich eine Methode, mit der die Konversionsrate auf der eigenen Website durch Tests verbessert werden kann. Eine Konversion kann dabei zum Beispiel der Klick auf einen Button oder die Anmeldung zum Newsletter sein. Hierbei werden den Besuchern verschiedene Versionen der jeweiligen Webseite angezeigt. In den verschiedenen Ausführungen können dann zum Beispiel Buttons verschiedene Farben, Positionierungen oder Beschriftungen haben. Statistiken zeigen dann, bei welcher Version es zu den meisten Konversionen kommt, also der Button gedrückt wird. Selbst Kleinigkeiten können hier schließlich schon Unterschiede machen.

Preise und Download-Links

Das Divi-Theme inklusive dazugehörigem Page Builder gibt es beim Anbieter Elegantthemes (Affiliate) nur im Bundle. Zum Kauf erhält man dabei über 80 weitere WordPress-Themes. Die anderen Themes neben Divi sind in meinen Augen aber weniger attraktiv. Schaut man sich die Divi-Beispiele an, stellt sich sowieso kaum die Frage nach einem weiteren WordPress-Theme.

Zur richtigen Nutzung von Divi inklusive Page Builder benötigt man die sogenannte Developer-Lizenz. Für einen Preis von gerade einmal 89$ für über 80 WordPress-Themes und -Plugins inklusive Divi kann man meiner Meinung nach aber absolut nichts falsch machen. Zum Angebot gelangt man nach einem Klick auf diesen Link (Affiliate).

Kommentare sind geschlossen.