Mein Artikel über das beliebte Divi-Theme erfreut sich noch immer großer Beliebtheit. Dieser wird nicht nur oft gelesen, sondern sorgt auch für viele E-Mails, in denen Kaufinteressenten noch letzte Fragen haben. Doch neben Divi gibt es auch einige andere WordPress-Themes, die als echte Allzweckwaffe gelten und hinter unzähligen Websites steckt. Eines davon ist das Theme Enfold, hinter dem der österreichische Entwickler Kriesi und sein Team steckt.

Meine ersten Erfahrungen mit Enfold

Tatsächlich bin ich über meinen aktuellen Arbeitgeber vor zwei Jahren das erste Mal mit Enfold in Berührung gekommen. In meiner Agentur ist jenes WordPress-Theme ein gerne benutztes Theme für zahlreiche Kunden und auch interne Projekte. Meine Kollegen waren schon damals von Enfold begeistert und haben ihre Meinung bis heute nicht geändert. Ob dies wirklich gerechtfertigt ist, möchte ich in meinem persönlichen Test herausfinden und auch meine eigenen Erfahrungen näherbringen.

Das kann das bekannte Template

Wer das Theme installiert hat, wird im Anschluss von den vielen Funktionen förmlich überschüttet. Enfold bietet nahezu alles und ist damit auch für nahezu jeglichen Anwendungszweck bestens geeignet. Neben der üblichen Blog-Funktion lassen sich so selbstverständlich auch aufwändige Portfolio-Seiten erstellen. Hier lässt sich das Aussehen und Verhalten der Seite über die zahlreichen Einstellungen ganz nach eigenem Geschmack gestalten. Es lassen sich nicht nur verschiedene Farben einstellen, sondern auch Header- und Footer-Designs. Die Seiten selbst werden dabei über den integrierten Pagebuilder befüllt – Enfold setzt hier auf eine Eigenentwicklung nicht auf einen der bekannten Builder. Wer sein Theme ganz individualisieren möchte, kann über einen extra Menü-Punkt sogar einzelne Elementen (wie Überschriften, Menü-Punkte, …) verändern und ihnen Eigenschaften zuweisen.

Doch nicht nur in Sachen Design-Möglichkeiten weiß Enfold zu überzeugen. Der Entwickler Kriesi hat das Theme in den letzten Jahren um zahlreiche Funktionen erweitert. So können Enfold-Nutzer seit Kurzem sogar ganz auf Plugins verzichten, die der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) dienen. Mit nur wenigen Klicks erhält die eigene Seite etwa einen notwendigen Cookie-Banner oder die verwendeten Kontaktformulare werden um eine Checkbox erweitert, um so den Gesetzen gerecht zu werden.

Ladezeitoptimierung dank Funktionen

Wer aus SEO-Gründen die Ladezeit optimieren möchte, findet dafür ebenso bei Enfold einen passenden Menü-Punkt. Verschiedene Einstellungsmöglichkeiten sorgen für eine optimierte Seite und machen Plugins wie WP Rocket fast überflüssig. Der Vorteil hier: Theme-Inkompatibilitäten wie man es von der Nutzung verschiedener Plugins kennt, sind fast ausgeschlossen, schließlich stammen die Funktionen vom Entwickler selbst.

Wo kann man das Enfold Theme kaufen?

Im Gegensatz zu Divi wird Enfold nicht direkt über den Entwickler vertrieben. Das WordPress-Theme lässt sich nur über den bekannten Theme-Marktplatz ThemeForest erwerben. Für knapp 60 US-Dollar erhält der Kunde hier eine Lizenz, mit der sich das WordPress-Theme für eine Website nutzen lässt. Über 160.000 Menschen haben dieses Angebot bereits genutzt und das WordPress-Theme erworben.

Wer sparen möchte, kann hier nur auf eine der eher seltenen Aktionen seitens des Entwicklers warten. ThemeForest selbst bietet meines Wissens nur selten bis gar nicht eigene Gutscheincodes oder Rabattaktionen für WordPress-Themes an.

Mein Fazit: Ein gutes WordPress-Theme

Keine Frage: Enfold ist ein gutes, flexibles und einfach zu bedienendes WordPress-Theme. Mit ein wenig Können lässt sich das Template sogar so individualisieren, dass es kaum mehr als Enfold zu erkennen ist. Durch viele verschiedenen integrierten Funktionen (z.B. DSGVO, Ladezeitoptimierung, …) benötigt man auch kaum zusätzliche Plugins – ein absoluter Plus-Punkt.

Dennoch konnte ich mit Enfold nie so richtig warm werden. Ich bin kein Fan des Themes aus Design-Sicht, für mich wirkt das Template an vielen Stellen eher altbacken. Andere Themes wie auch Divi wirken hier für mich viel moderner und leichter. Doch auch wenn ich Enfold für eigene Projekte nicht einsetzen würde, möchte ich dennoch nicht vom Kauf abraten. Wem das Design grundsätzlich gefällt und ein absolutes Multifunktions-Theme haben möchte, wird hier keineswegs unglücklich sein.